Der Nahostkonflikt kann nur mit Ende der israelischen Besatzung gelöst werden

Die ganze Welt ist Zeuge eines brutalen Verbrechens gegen die Menschen im Gaza-Streifen. Ein Verbrechen gegen die Menschenrechte und die Menschenwürde des Einzelnen in Palästina. Das Verbrechen gegen die Palästinenser begann nicht erst mit den brutalen Angriffen auf Gaza-Streifen, sondern schon vor 60 Jahren mit der Enteignung aller Rechte der Palästinenser.

Die Antwort der israelischen Armee auf die Raketen von Hamas ist unverhältnismäßig, brutal und ist als Verbrechen gegen die Menschenwürde und Menschenrechte zu verurteilen. Über 1,5 Millionen eingesperrte Menschen im Gaza-Streifen werden mit allen brutalen kriegerschen Mitteln Tag und Nacht von der israelischen Armee angegriffen und terrorisiert.

Diese Menschen haben keinen Zugang zur Außenwelt und die ganze Bevölkerung wird brutal bestraft, terrorisiert und gedemütigt.

Dieser israelische Staatsterror, der leider von vielen westlichen Ländern und den USA nicht nur ignoriert wird, sondern sogar unterstützt wird, führt nur zu mehr Brutalität, Terror und Opfern auf beiden Seiten.

Das Leben der Palästinenser ist durch die Blockaden in den palästinensischen Gebieten im Gaza-Streifen und Westjordanland geprägt. Die israelische Besatzung ist in den palästinensischen Gebieten Tag für Tag zu spüren. Palästinenser werden Tag für Tag durch israelische Besatzung schikaniert, geschlagen, getötet, beraubt, enteignet und gedemütigt. Krankenwagen wird der Durchfahrt verweigert. Olivenplantagen werden von der israelischen Armee und den jüdischen Siedlern zerstört und enteignet.

Israel betreibt seit 60 Jahren eine Politik der Besatzung, Enteignung und der Verachtung gegen die Palästinenser. Das Recht der Palästinenser auf ein menschenwürdiges Leben wird durch diese Besatzung verweigert. Diese Politik der israelischen Besatzungsmacht verstoßt gegen die Menschenrechte und verachtet die Menschenwürde. Sie ist unmoralisch, unakzeptabel und muss sofort beendet werden.

Es gibt nur eine einzige "gerechte" Lösung für den Nahostkonflikt. Als Grundlage dieser Lösung ist das sofortige Ende der israelischen Besatzung und der Abbau aller jüdischen Siedlungen in den palästinensischen Gebieten sowie die Gründung eines unabhängigen palästinensischen Staates in den palästinensischen Gebieten von 1967. Es muss eine sofortige und umfassende Lösung für diesen Konflikt von der internationalen Weltgemeinschaft unterstützt werden, die alle Fragen dieses Konflikts, wie Jerusalem, Flüchtlinge, Wasser, Grenzen usw. sofort lösen und auch die Ergebnisse umgesetzt werden.

Auf beiden Seiten muss Druck ausgeübt werden, um die Gewalt sofort beenden zu können.

Die Weltgemeinschaft muss aber auch den Willen der Palästinenser in einer demokratischen Wahl ihrer Regierung akzeptieren, auch wenn der Mehrheit dieser Regierung der Hamas angehöre. Man kann nicht mit Doppelmoral diesen Konflikt lösen und die Demokratie muss akzeptiert werden. Es kann nicht angehen, dass man erst demokratisch wählen darf aber nach Bekanntgabe der Gewählten doch diese demokratischen Wahlen bzw. Regierung nicht akzeptieren darf.

Die Lösungsansätze sind bekannt und jetzt sind aller Menschen der Demokratie und der Freiheit gefragt, an einer friedlichen Lösung des Nahostkonflikts zu wirken, damit die Israelis und die Palästinenser friedlich nebeneinander in zwei Staaten leben können.

Es ist auch höchste Zeit, dass die inneren Streitigkeiten der machtgierigen Palästinenser beendet werden und ich würde es sehr begrüßen, wenn ein neues unabhängiges Gesicht regieren würde.

Ich sage jedem Palästinenser, der um Nichtexistierende Macht in Palästina gegen andere Palästinenser kämpft: Du bist eine Schande für den palästinensischen Befreiungskampf!

Lasst uns gemeinsam eine Lösung realisieren und einen unabhängigen und demokratischen Staat in Palästina aufbauen.

Die deutsche Vergangenheit verpflichtet den Deutschen Verantwortung zu tragen und zwar nicht nur gegenüber den Opfern von damals, sondern auch gegenüber den Opfern von heute, um ein neues Verbrechens gegen die Menschlichkeit zu verhindern. "Wer schweigt wird zum Mittäter"

Die Lösung des Konflikts kann aber nur durch die Unterstützung der Weltgemeinschaft umgesetzt werden und die Weltgemeinschaft muss Verantwortung und Umsetzungsvermögen zeigen und nicht mit Doppelmoral handeln. Wenn dieser Konflikt nicht bald "gerecht" gelöst wird, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn mehr Radikalismus und "Terror" auf dieser Welt entstehen werden!

Trotz allem hoffe ich auf ein Friedliches 2009.

 

Naél Dahab

http://www.palaestinaonline.de

31.12.2008